Datum: 
19.08.2020

Baustellenpraktikum Sara Schmocker

"Ich habe viele interessante Dinge gesehen und viel gelernt!"
 

Das Baustellenpraktikum absolvierte ich im Juli 2020 bei Wenger Holzbau AG im Werk Unterseen.

Pünktlich um 07.00 Uhr stand ich etwas aufgeregt und gespannt darauf, was mich erwarten würde, vor der grossen Halle und wartete auf den mir zugeteilten Mitarbeiter Alex. Zusammen fuhren wir nach Matten in den Buchenpark. Das war nun für eine Woche mein Arbeitsplatz.

Alex stellte mich den restlichen Mitarbeitern vor und erklärte mir einiges über die Baustelle. Danach machten wir einen kleinen Rundgang und begannen, die Fassade für die Holzschalung vorzubereiten.

Da am Schluss eine stehende Holzschalung mit Nut und Kamm vorgesehen war, mussten wir doppelt rosten. Die 30 mm dicken Hinterlüftungslatten haben wir vertikal an den Ständern der bereits gedämmten und mit Windpapier abgeklebten Aussenwand festgeschraubt.

Die Konterlattung haben wir zuerst in die Hinterlüftungslatten und dort wo keine waren, mit speziellen TopRoc Schrauben in den Backstein geschraubt. Die Schrauben werden verwendet, damit nicht mehr Holz in der Fassadenkonstruktion verbaut werden muss, somit erreicht man einen besseren Wärmedämmwert.

Die Schalung wurde am Mittwoch mit einem Lastwagenkran auf die Baustelle gebracht. Sie besteht aus drei verschieden breiten Schalungsbretter. Die Architektin wollte, dass die Schalung wild verlegt ist, jedoch keine zwei gleichgrossen Bretter direkt nebeneinander montiert sind.

Um die Fenster haben wir Konterlatten mit schwarzer Farbe lackiert und an die Stahlton Leibungen als Schattenfuge geschraubt. Am Freitag haben wir die ganze Unterkonstruktion gerichtet und geschaut, dass die Latten im Blei sind. Das hat sehr viel Zeit beansprucht, da diverse Schrauben gelöst werden mussten, um die Lage der Latte zu ändern. Danach mussten sie natürlich wieder angeschraubt werden.

Leider hat es uns in dieser Woche nicht gereicht, mit der Fassadenschalung zu starten, jedoch hatte ich nach dem Praktikum 3 Wochen Ferien und bin vorbei gegangen um zu schauen, wie weit sie schon sind und wie die Schalung montiert aussieht.

Das ganze Praktikum bei Wenger Holzbau AG hat mir sehr gut gefallen, Ich habe viele interessante Dinge gesehen und viel gelernt. Es hat mich zusätzlich dazu motiviert, nach meiner Lehre zur Hochbauzeichnerin noch eine Zusatzlehre zur Zimmerin zu absolvieren.

Ich bedanke mich herzlich bei der Wenger Holzbau AG, die mir dieses Praktikum ermöglichten. Ein spezielles «Merci» geht an Xander, Alex, Phippu, Thomas und Lars!